neue Kreation 2021-22

Bis zum Ende des Regens                                                           إِلَى آخِرِ الْمَطَرِ

Ein Gedankenraum wird durch Bewegung, Bild und Text spürbar und erlebbar gemacht. Arabische Gedichte erklingen und nur hier und da schneidet ein Deutsches oder Französisches Wort die Sprachmelodie.  Zwei Performer*innen bewohnen gemeinsam einen Ort, der zeitlos und weit ist, in dem die Gedanken fliessen, Ideen entwickelt und wieder verworfen werden können. Beobachtungen ohne Wertung Platz haben, Interpretationen und persönliche Gefühle ausgelebt werden können. Ein sicherer Ort, der durchaus auch erschüttert wird, ins Schwanken gebracht, mal düster, mal hell, mal leise und mal laut ausfällt. Die Wände werden zu Projektionsflächen von Ideen und scheinen sich allmählich aufzulösen. Die Dynamik zwischen Wort und Bewegung, zwischen dem agilen und dem immobilen Körper wird erforscht. Zwischen dem „Ruhestand“ und der „ultra- Mobilität“ tut sich ein Spannungsfeld auf: Die Figuren stellen sich aktuelle Fragen zur körperlichen, gedanklichen sowie politischen Bewegungsfreiheit und ermächtigen sich den Raum anzueignen, aufzubegehren und als handelnde Menschen aktiv zu werden. 

Konzept and Performance: Donia Sbika    
    

Künstlerische Kollaboration:
Musiker Jiwan Alkhalil (CH)
Tänzer Larbi Namouchi (TUN)
Maler Raphael Burger (CH)

Schauspieler Omid Daoud (DE)
Text: Amor Sbika (TUN)

Produktionsleitung: Svenja Strahm (CH)






Partner:
Koproduktion Tanzhaus Bern &
Cité de la Culture Tunis
BETA- Stage Festival

Burgergemeinde Bern
Kulturraum „Prozess“ Bern

Theaterhaus Berlin Mitte

Silent Pact  2016- 2018 

Zwei Figuren huschen über die Bühne. Es sind Zwillingsschwestern.
Sie sind unzertrennlich und ziehen sich in ihre Fantasiewelt zurück.
Den Kontakt zu Dritten brechen sie ab.
Die zwei Mädchen kontrollieren sich gegenseitig und können weder mit- noch ohneeinander existieren.
Ein endloses Dilemma. Wo liegt der Ausweg? 

Durch eine originelle Körpersprache widmet sich das Stück Silent Pact der wohl engsten zwischenmenschliche Beziehung, die der Zwillinge, und erforscht den Wunsch nach freier Selbstentwicklung und Anerkennung. 

Idee/Konzept/ Performance:         Donia Sbika, Olga Domanska           
Regie:                                               Lionel Ménard
Musik:                                               Joscha Baltes        
Kostüm:                                            Nina Jaun
Bühnenbild:                                     Raphael Vuilleumier              

Licht:                                                Antoine Zivelonghi

Premiere: Biel

Bern, Lugano, Brig, Thun, Thusis, Verscio
Barcelona, Santander, Dresden, Lublin

Dodo Cabegna

VielleichtVereint.jpeg
mujeres que quentan.jpg
poster dc druk.jpg

Dodo Cabegna ist eine internationale Physical Theatre Company mit Sitz in der Schweiz. Sie wurde 2015 von Olga Domanska und Donia Sbika gegründet.

Dodo Cabegna erforscht eine originelle Körpersprache welche Grenzen zwischen Tanz, Pantomime und Objekt Theater aufweicht. Ihr Ausdruck ist sinnlich und ästhetisch, von Choreografien und Improvisation geprägt. Dodo Cabegna fokussiert auf die Kommunikation von Inhalten und Gefühlen in seiner klaren und ehrlichen Art.

Der Prozess der Kreation, vor allem die Recherche des Materials und die Erforschung von Bewegungsmöglichkeiten, nimmt ein grosses Gewicht ein. Dodo Cabegna interessiert sich dafür, abstrakte und konkrete Welten aufeinander treffen zu lassen. In ihren Stücken verschmilzt Tragisches mit Humor, Gewaltvolles mit Zärtlichem. 

Kultur Stadt Bern.jpg
Kultur-Stadt - Ville de culture (TIFF-CM
BGB_Sponsoring_Screen_S.jpg
logo_stjs_grau_deu_klein.jpg
EGS_Schriftzug_blau.jpeg
Logo Theaterhaus Berlin Mitte.png
ORIGINALE.png
SL_BE_Kultur_08.jpg
MFd_Claimob_cmyk_d.eps-2.jpg